Startseite
  Über...
  Archiv
  ..Food..
  About me
  Ein paar Zeilen ..
  Lovely Childhood
  Essstörungen.. ein paar Gedankengänge
  Essstörungen.. Close up
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   13.09.15 21:33
   
Nr. BG: Jobcent
   13.09.15 21:35
   
Nr. BG: Jobcent
   18.11.15 05:25
   
   10.01.16 06:08
   



http://myblog.de/dream.like.a.child

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Live Love

Ich brauche einen Kompass - Ich brauche einen Hinweis, wenn ich die Richtung verliere. Mein Kopf ist voll und das Bedürfnis nach Betäubung ist permanent da. Manchmal möchte man seine Gefühle nicht erkunden, manchmal ist es leichter die alten Kisten zuzulassen. Ich fühle mich alleine und suche beim Nächstbestem die Zuflucht. Ich habe die Gedanken einer Schlampe und ich schäme mich dafür. Ich will aus der Beziehung flüchten - in sichere Arme, in eine saubere Wohnung, in liebevolle Worte. Und ich weiß, es ist falsch. Ich warte mal wieder darauf, das jemand mich rettet und alles wieder in Ordnung bringt. Ich möchte abgenommen kriegen, was nur ich alleine schaffen kann. 

und ich fühle mich alleine dabei

9.8.15 09:38


Werbung


Verlassen

Ich wurde verlassen

ich wurde verlassen von dem Menschen, von dem ich dachte, ich würde ihm etwas bedeuten. Ich wurde verlassen von meiner Hoffnung. Mein Verstand hat mich im Stich gelassen, seine Koffer gepackt - ist er irgendwo hingereist wo es angenehmer für ihn ist. Ich kann ihn verstehen - Die Wüste in meinem Kopf ist lädt nicht zum verweilen ein. Zwischen verbrannter Asche und Rost, ist es schwer etwas schönes zu entdecken.

 

Ein Event, welches jeder einmal mitnehmen sollte. Notaufnahme der Psychatrie. Noch nicht gemacht? Umbedingt nachholen. Es ist wundervoll. Es ist beeindrucken mit welcher Gleichgültigkeit man von einer Wartezeit über 4 Stunden  informiert wird, während man zum Empfang kriecht. Es ist unglaublich unterhaltend, wenn dir der Pfleger mitteilt, dass alles in Ordnung ist und dass das sowieso nur in meinem Kopf passiert. Kein Grund zur Panik. Ich habe PANIK, Ich habe Angst zu sterben. Und so sitzt man da ziwschen Menschen mit toten Augen, leise vor sich hinmurmmelnt. Man sitzt dort, auf unbequemen Stühlen und starrt ins Leere -während Tränen sich stumm ihren Weg über den Körper suchen und mit einem leisen patsch auf den hässlichen Boden fallen. Was habe ich getan??

Ich habe Glück gehabt, ich hatte meine Mutter dabei. Die sich wirklich rührend um mich kümmerte. Ich bekam die Gelegenheit zu sehen, welche Menschen mich wirklich lieben. Mein beste Freundin kam mit einer großen Packung Keksen, einer Umarmung und sehr lieben Worten. Ich werde geliebt - nur nicht von den Menschen von denen ich es eigentlich dachte.

Mein Freund kam nicht, mein Freund ging lieber auf eine Geburtstagsparty um sich zu amüsieren. Eine durchgeknallte Freundin scheint nicht das Unterhaltungsprogamm seiner Wahl zu sein- schade.Ich wurde weg gedrückt, aussortiert und aus der Favoritenliste der Sender gelöscht. Ich wünschte ich könnte das selbe tun.

Nach 5 Stunden war es vollbracht, ich wurde erhört. und ging raus mit einer Tasche voller Tabletten und einem Fahrplan für ein Antidpressivum - Hurra Ich habe es geschafft! Ich bin endlich ganz unten angekommen. Ich bin zerbrochen, mitten durch. Ist das nicht aufregend? Ist das nicht spannend? Ich hatte mir doch immer ein spektakuläres Leben gewünscht !

Aber jetzt möchte ich nur noch die Tagesschau sehen, ein Schnittchen essen, einen Partner im Arm haben der mich wirklich liebt und Morgen zu meiner scheißlangweiligen Arbeit gehen. Ohne Angst, Ohne Panik..aber dafür ist es zu spät.

 

Der Gehirnstoffwechsel ist eine gefährliche Angelegenheit, wenn man mit falschen Murmeln spielt. Ich habe zu hart gepokert, zuviel riskiert. Auf das High folgt das Down

aber ich wusste nicht, dass man so tief fallen kann..

 

19.7.15 10:30


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung